INTI Tours

Herrliche Reisen auf San Andrés und Providencia - INTI Tours

Karibikträume leben

Die drei Karibikinseln San Andrés, Providencia und Santa Catalina liegen nur knapp 200 Kilometer vor der Küste Nicaraguas und gehören dennoch zu Kolumbien. Bei Reisen auf San Andrés und Providencia erleben Sie die vulkanischen Inseln als Paradies, umgeben von türkisblauem Meer mit herrlichen Korallenriffen. San Andrés ist erschlossener und frequentierter als Providencia, wo es noch ruhiger und ursprünglicher zugeht.

Bienvenidos a San Andrés y Providencia!

Länderinformationen  Absolut sehenswert Daten und Fakten Reisen auf San Andrés und Providencia Adressen


Unsere Reisearten auf San Andrés und Providencia


Auch das könnte Ihnen gefallen...

Jamaikas Nordosten

Reggea, Meer und Dschungel: Der Nordosten Jamaikas bietet neben den majestätischen Blue Mountains üppige tropische Natur mit einer vielfältigenen Vegetation, freundliche aufgeschlossene Menschen und einen feinen Sandstrand an der prächtigen karibischen Küste.

12 Tage Gruppenreise 2 bis 12 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Mietwagenreise Kuba

Individuell und frei reisen: Kuba einmal auf eine andere Art entdecken – nämlich eigenständig mit dem Mietwagen. Erforschen Sie die größte Insel der Karibik ganz individuell. 

10 Tage Bestseller 1 bis 4 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Kolumbien und Karibik

Kolumbien fasziniert durch eine Vielfalt an Kultur, traumhafter Natur mit unberührten Landschaften und einer herzlichen Gastfreundlichkeit. 

10 Tage Gruppenreise 2 bis 12 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Karibik-Rundreise: Tobago, Trinidad, St. Lucia und Bequia

Karibik-Rundreise: Einsame schneeweiße Sandstrände, kristallklares Meer, tropischer Regenwald, bunte Korallenriffe, malerische Dörfer, Reggaemusik, exotische Cocktails... Erleben Sie abseits des Massentourismus die schönsten, weitgehend unentdeckten Plätze der Karibik!

15 Tage Bestseller 4 bis 12 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Länderinformationen zu San Andrés und Providencia: „lebendig oder ruhig?“

Zum kolumbianischen Departement San Andrés y Providencia gehören die drei Inseln San Andrés, Providencia und Santa Catalina sowie acht Atoll-ähnliche Formationen in der Karibik. Der gesamte Archipel erstreckt sich über knapp 350.000 km². Obwohl die Inselgruppe etwa 800 km vom kolumbianischen Festland, dafür aber nur ca. 200 km von Nicaragua entfernt liegt, gehört sie zum kolumbianischen Staatsgebiet. Auf seiner vierten Fahrt 1502 entdeckte Christoph Kolumbus die Inselgruppe und die Bezeichnungen San Andrés und Santa Catalina wurden bereits 1527 auf der sogenannten Carta Universal verzeichnet. 
Auf der Hauptinsel San Andrés erstreckt sich eine Bergkette von Nord nach Süd, die an ihrer höchsten Stelle nur 85 Meter über dem Meeresspiegel misst. Die Insel ist nur etwa 12 km lang und 3 km breit, knapp 75.000 Einwohner leben hier. Wälder aus Kokosnusspalmen bestimmen das Landschaftsbild. Die Uferregion besteht überwiegend aus zerklüftetem Vulkangestein und es gibt nur an wenigen Stellen Sandstrände. Die meisten der Inselbesucher sind Kolumbianer, die wegen der günstigen Einkaufsmöglichkeiten in der Freihandelszone anreisen.
Providencia kommt aus dem Spanischen und heißt soviel wie Vorsehung. Die zweitgrößte Insel des Archipels liegt etwa 90 km nördlich der Insel San Andrés, ist nur 17 qkm groß und zählt gut 5.000 Einwohner. Wie auch San Andrés ist die Insel vulkanischen Ursprungs und sie wird von Nord nach Süd von einer Bergkette durchzogen. Mit 360 M.ü.M ist der sogenannte El Pico die höchste Erhebung der Insel. Providencias Einwohner leben zum Großteil im oder in der näheren Umgebung des Hauptortes Santa Isabel.
Nur 122 Meter vor der Nordwestküste Providencias entfernt, liegt Santa Catalina, das nur gut 200 Einwohner zählt. Beide Inseln sind mit einer Ponton-Holzbrücke miteinander verbunden. Über sie gelangen sowohl Einwohner wie Touristen von Insel zu Insel.

Absolut sehenswert:   

  • Generell für alle, die Trubel und Beachleben lieben, ist San Andrés eine gute Wahl. Die Playa de Spratt Bight ist der Stadtstrand von San Andrés. Wer’s lebendig mag mit Bars, Restaurants und Geschäften, fühlt sich hier sehr wohl. Sehenswert ist der Botanishce Garten. Wer’s etwas ruhiger mag, kann von San Andrés aus einen Ausflug auf das Cayo Bolivar unternehmen. Zum Manglares de Old Point National Park mit Mangroven und Schnorchelmöglichkeit kann ein Ausflug unternommen werden.
  • Generell für alle, die eher Abgeschiedenheit und Ruhe mögen, ist Providencia das Richtige. Im Norden von Providencia liegt der Naturpark Providencia mit 995 Hektar Fläche, wovon fast das gesamte Gebiet im Meer liegt. Es besteht aus geschützten Korallenbänken, Mangroven, dem McBean Lagoon National Natural Park und kleinen vorgelagerten Atollen wie z.B. Tres Hermanos. Das Crab Cay-Cayo Cangrejo ist eine weitere kleine unter Naturschutz stehende Insel. Man reist mit einem Boot oder mit dem Kajak in 15-20 Minuten von Providencia zu den kleinen Atollen. Wer paradiesische Strände liebt und dabei Ruhe sucht, dazu gerne schnorchelt, für den ist der Naturpark Providencia genau das Richtige. Strände wie Mare oder Playa Manzanillo lassen an das Paradies denken.
  • Man kann den Berg El Pico im The Peak Forestry Reserve mit einem Guide besteigen, bzw. sich erwandern. Der anstrengende Aufstieg wird mit einer sagenhaften Rundum-Aussicht belohnt.
  • Es gibt viele Orte des Archipels, die bei Schnorchlern und Tauchern höchst beliebt sind.

Daten und Fakten der San Andrés und Providencia:

Landesfläche: 44 qkm
Einwohnerzahl: knapp 75.000
Hauptstadt: San Andrés
Höchster Berg: El Pico (360 M.ü.M.) 
Regierungsform: Präsidentielle Demokratie – San Andrés und Providencia gehören zu Kolumbien, vor Ort ist ein Gouverneur
Geschichte: Um 1629 siedelten sich Engländer aus den Bermudas, später aus Barbados und Saint Kitts an. Im Jahr 1631 landete die Seaflower und brachte weitere englische und schottische Siedler mit, die 1641 wieder vertrieben wurden, als die Spanier Providencia zurückeroberten. 1666 und 1670 eroberten die Freibeuterkapitäne Edward Mansveldt und Henry Morgan die Insel und nutzten sie als Stützpunkt. Nach der Unabhängigkeit der Republik Großkolumbien besetzte diese die Inseln 1822, und die Verwaltung wurde der Provinz Magdalena übertragen. Es gab im Laufe der Geschichte immer wieder Streit zwischen Nicaragua und Kolumbien um die Besitzansprüche an dem Inselarchipel. Am 13. Dezember 2007 entschied der Internationale Gerichtshof, dass die beiden Inseln zu Kolumbien gehören, dies wurde durch eine endgültige Entscheidung am 19. November 2012 bekräftigt.
Wirtschaft: Aufgrund der Lage des Inselarchipels sind Tourismus und Handel Hauptwirtschaftszweige.. Landwirtschaft, Viehzucht und Fischfang werden nur zur Eigenversorgung betrieben.
Währung: Kolumbianischer Peso
Sprache: Spanisch
Feste: Während der Faschingstage findet auf Providencia der Carnaval de la Vieja Providencia statt.
Weihnachten

Reisen auf San Andrés und Providencia:

Einreisebedingung: Reisedokumente müssen sich in gutem Zustand befinden und im Zeitpunkt der Einreise mindestens für die beabsichtige Aufenthaltsdauer gültig sein. Beschädigte Reisedokumente (z.B. ausgefranster Außeneinband, lockere Bindung der Seiten) führen in der Regel zur Einreiseverweigerung. Bei Einreise kann die Vorlage eines Rück- bzw. Weiterflugtickets verlangt werden. Reisende, die ihren aktuellen Pass jemals als verloren oder gestohlen gemeldet haben, sollten sich vor der Abreise vergewissern, dass die Meldung in der Interpol-Datei vollständig gelöscht ist. Andernfalls wird die Einreise in der Regel verweigert.
Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen rein touristischen Aufenthalt in Kolumbien kein Visum.
Impfungen: Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.  
Klima & Reisezeit: Das Klima auf San Andrés und Providencia ist tropisch. Aufgrund der Nähe zum Äquator schwanken die Temperaturen im Laufe des Jahres kaum. Es herrschen durchschnittliche Tagestemperaturen von 29,5 Grad Celsius und durchschnittliche Nachttemperaturen von 25 Grad Celsius. Die Wassertemperatur in San Andrés liegt ganzjährig bei 27,5 Grad Celsius. Die Hurrikansaison dauert von Juni bis November.                                                           Die beste Reisezeit liegt zwischen Dezember und März sowie Juli und August. Diese Zeit ist ideal für Strandurlaube und Wanderungen. Während der kolumbianischen Sommerferien ab Weihnachten bis Mitte Januar sind sehr viele kolumbianische Touristen vor Ort.
Ortszeit: Während der Sommerzeit in Deutschland von Ende März bis Ende Oktober beträgt die Zeitverschiebung -7 Stunden. Während der sogenannten Winterzeit zwischen Ende Oktober und Ende März beträgt die Zeitverschiebung nur -6 Stunden.

Adressen:

Kolumbianische Botschaft 
Kurforstenstraße 84 
10787 Berlin 
Telefon +49 (30) 26 39 610
Fax +49 (30) 26 39 61 25
info@botschaft-kolumbien.de
http://www.botschaft-kolumbien.de

Kontakt

+49 7334 959741 info@inti-tours.de