INTI Tours

Reisen in Honduras mit Traumstränden und Regenwäldern  - INTI Tours

Überraschend gastfreundlich

Honduras – das Land bietet viel mehr, als man zunächst vermuten mag. Es gilt als eines der abwechslungsreichsten Länder Mittelamerikas. Bei Reisen in Honduras erleben Sie karibische Inseln, Regenwälder, traumhafte Sandstrände, pittoreske Kolonialstädtchen sowie eindrucksvolle Mayaruinen, dazu sehr gastfreundliche Menschen – das ist Honduras! 

Wir laden Sie ein in ein exotisches Land, das Sie überraschen und begeistern wird.

Bienvenidos a Honduras!

Länderinformationen Absolut sehenswert Daten und Fakten Reisen in Honduras Adressen


Unsere Reisearten in Honduras


Beispiele für individuelle Wunschreisen in Honduras

Individualreise durch Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama

Erleben Sie innerhalb von vier Wochen eine Reise am Pulsschlag Mittalamerikas durch die vier Länder Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama. 

28 Tage Rundreise 2 bis 6 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Individuelle Reise durch Honduras, Guatemala und El Salvador

Mittelamerika ist ein ideales Reiseziel für Menschen, die an alter Kultur, traumhaften Landschaften sowie quirligem Leben in kolonialen Orten interessiert sind.

30 Tage Rundreise 1 bis 8 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Individuelle Reise nach Guatemala, Mexiko, Honduras und Belize

Staunen Sie über die faszinierende Welt der Maya, tauchen Sie ein in die kulturellen und landschaftlichen Höhepunkte und reisen Sie durch urwüchsige Regenwälder, zu brodelnden Vulkanen und zu tropischen Traumstränden.

18 Tage Rundreise 1 bis 10 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Auch das könnte Ihnen gefallen...

Individuelle Mietwagenrundreise Costa Rica: Die Nordtour

Diese Tour eignet sich bestens für Erstbesucher von Costa Rica. Sie führt zu den imposantesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

7 Tage Individualreise 1 bis 4 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Mexiko-Reise

Eroberung und ihre Folgen – eine Spurensuche in Mexiko
500 Jahre nach Landung von Hernán Cortés im Reich der Azteken. Erleben Sie eine einzigartige Reise zu den Hochkulturen Mexikos.

16 Tage Gruppenreise 15 bis 20 Teilnehmer

ab 3.500,00 € (inklusive Flug)

zur Reise
zur Reise

Guatemalas Höhepunkte

Mayas, Vulkane, Märkte und Regenwald: Erleben Sie eine Reise zu Guatemalas Höhepunkten und tauchen Sie ein in die farbenprächtigen Märkte der Hochland-Indígenas.

8 Tage Bestseller 2 bis 10 Teilnehmer

auf Anfrage

zur Reise
zur Reise

Länderinformationen zu HONDURAS: „Entdeckerland“

Honduras ist gut 110.000 Quadratkilometer groß und damit etwas größer als Kuba. Vor der Nordküste erstrecken sich karibische Inseln sowie ein atemberaubend schönes Korallenriff und im Westen bedeckt das größte zusammenhängende Regenwaldgebiet Zentralamerikas die Erde. In der Ruinenanlage von Copán kann der längste in Stein gemeißelte Text der Mayas bewundert werden. Die Strände von Roatán oder Guanaja verbreiten eine paradiesische Atmosphäre mit einem fantastischen farbenfrohen vorgelagerten Riff. 

Hauptstadt Tegucigalpa: 

Im südlichen Teil von Honduras ist die Hauptstadt Tegucigalpa das kulturelle Zentrum des Landes und zeigt sich in der Altstadt im kolonialen Charme. Die Stadt ist indianischen Ursprungs und wurde offiziell von den spanischen Eroberern im Jahr 1578 gegründet. Die Wirtschaftsmetropole des Landes wurde nie von Naturgewalten wie Erdbeben heimgesucht und verfügt deshalb im Stadtbild über etliche historische Bauwerke aus der Kolonialzeit. Heute leben etwa eine Million Menschen in der Hauptstadt Honduras, die meisten davon in ärmeren Siedlungen am Stadtrand. Am Fluss Rio Choluteca liegt die Altstadt von Tegucigalpa. Es ist das touristische Zentrum der Stadt, die mit wohlhabenderen Vierteln wie Colonia Palmira als Botschaftsviertel viel zu bieten hat. In diesem Viertel findet man viele gute Restaurants und exklusivere Einkaufsmöglichkeiten.

Absolut sehenswert:

  • Ein gemütlicher Bummel durch den Altstadtbereich Tegucigalpas ist ein Muss. Der alte Präsidentenpalast am Río Choluteca zählt zu den sehenswerten historischen Bauwerken der Altstadt und dient heute als Museum. Die Kathedrale San Miguel im Parque Central wurde im spanischen Barockstil von Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Auch die Basilika der Heiligen Jungfrau Maria von Suyapagehört zu den schönen Sakralbauten der Metropole. Die älteste Kirche der Stadt ist die Kirche zu San Francisco aus dem späten 16. Jahrhundert. Im Jahr 1930 wurde das alte Rathaus erbaut, das am Plaza Morazán steht. Ein schönes Bauwerk aus der jungen Nachkriegszeit ist der Palacio Legislativo, der im Parque La Merces steht. 
  • Kunstliebhaber sollten die Nationalgalerie am Plaza La Merced und das Nationalmuseum besuchen. Die Nationalgalerie zeigt unter anderem Kunstwerke aus der kolonialen Epoche und klassische Malerei. Am Boulevard Miraflores ist das Museum Sala Bancatlán sehenswert. Es zeigt archäologische Funde aus der Maya-Zeit. 
  • Sehenswert sind die vielen schöne Parks in der Stadt. Beliebt in den Abendstunden ist bei den Einheimischen der Zentralpark.

Naturlandschaften Honduras:

Honduras wird eingerahmt von Guatemala im Norden, Nicaragua im Süden und El Salvador im Südwesten. Das Land zieht sich von Nordosten am Atlantik mit dem karibischen Nebenmeer bis in den Südwesten zum Pazifik. Die Islas de la Bahía – auch Bay Islands genannt – liegen im Nordosten in der Karibik und sind eine Inselkette aus drei Haupt- und vielen kleinen Inselchen. Sie zählen zum zweitgrößten Korallensystem der Erde! Das Festland ist sehr hügelig. Von Ost nach West durchläuft ein höheres Bergmassiv die Landschaft. Hier erhebt sich auch in der Region Lempira im Südwesten von Honduras der Cerro Las Minas mit nahezu 3.000 Metern über dem Meeresspiegel. Er gilt damit als höchster Vulkan. Durch die Topografie Honduras ist das Flugzeug ein wichtiges Transportmittel und es gibt drei internationale Flughäfen. Etwa 48% des Staatsgebiets sind mit Urwald bedeckt, wodurch sich eine sehr reichhaltige Flora und Fauna präsentiert. 

Absolut sehenswert:

  • Die Maya-Ruinen von Copán liegen im äußersten Westen von Honduras und gehören zu den bekanntesten und ältesten Maya-Ruinen überhaupt. Die bis zu 2.000 Meter hohen Berge um das Talschützten die Bewohner vor widrigem Wetter und ungewollten Eindringlingen. Bereits 1.200 vor Christus sollen die Mayas hier gelebt und sich die fruchtbaren Böden des Tales nutzbar gemacht haben. Zusätzlich fand man Tuff-, Granit- und Jade-Vorkommen und damit beste Voraussetzungen für eine sich hoch entwickelnde Baukunst. Es entstanden beeindruckende TempelStelenAltare und Hieroglyphen. Auf den Stufen einer Treppe wurde die weltweit längste hieroglyphische Aufzeichnung der Maya entdeckt. Sie beschreibt die Geschichte der Könige von Copán. Der heutige Ort Copán wartet mit alten, bunten Gebäuden und Kopfsteinpflaster auf. 
  • Das Biosphärenreservat Río Plátano zählt aufgrund seiner Artenvielfalt zum UNESCO-Weltnaturerbe! Das Areal des Reservats erstreckt sich auf einer Fläche von über 5.000 Quadratkilometern von der Karibik bis ins Bergland auf über 1.300 Meter.  Es gilt als eines der letzten tropischen Regenwald-Gebiete Zentralamerikas und beheimatet unter anderem Pumas, Tapire und Jaguare. Besonders schützenswert sind die etwa 2.000 Miskito- und Pesch-Indianer, die immer noch unberührt durch die moderne Zivilisation ihrem ursprünglichen traditionellen Leben nachgehen.
  • Die Stadt Tela an der nordwestlichen Küste von Honduras besitzt einen sehr schönen Strand sowie eine pittoreske Altstadt im Kolonialstil. Sie ist Ausgangspunkt zum nahe gelegenen Nationalpark Jeanette Kawas – auch Punta Sal genannt. Lagunen, Strände, Mangrovenwälder sowie tropischer Regenwald beheimaten eine üppige Flora und Fauna. Ebenso wie auf den Bay Islands haben sich hier die Garifuna niedergelassen. Als Nachfahren ehemaliger afrikanischer Sklaven bewahren sie ihre eigene lebendige Kultur und Kulinarik. 
  • Der Lago de Yojo gilt mit seinen knapp 90 Quadratkilometern als größter und schönster Binnensee Honduras. Bis zu 750 Vogelarten nisten an seinem Ufer. Zum See gelangt man vom Ort San Pedro Sula aus. Wanderpfade und archäologische Ausgrabungsorte in der Nähe des Sees bilden weitere lohnenswerte Ziele. 
  • Die Islas de la Bahía Roatán, Guanaja und Útila liegen zwischen 30 und 100 Kilometer von der honduranischen Festlandküste entfernt und sind ein einzigartiges Naturparadies. Besonders bekannt und beliebt sind sie bei Tauchern und Schnorchlern aus aller Welt, da vor den weißsandigen Stränden das zweitgrößte Korallenriff der Welt liegt. Auch die vielfältige Flora und Fauna mit einigen Reptilienarten werden begeistern. Überrascht sind die meisten Besucher von der andersartigen Kultur und Sprache der Inselbewohner. Das Völkergemisch besteht teils aus Garifuna und Kreolen und spricht eine kreolische Mischsprache oder ein sehr vereinfachtes Englisch. Man nimmt an, dass dies auf die Piraten zurückgeht, die auf den Inseln immer wieder angelandet sind.
  • Um die kleinen, der Küste vorgelagerten Inseln Cochino Mayor und Cochino Menor wurde ein Meeresschutzgebiet eingerichtet. Das Archipel mit seinen zusätzlichen 14 Koralleninseln nimmt nur etwa zwei Quadratkilometer Fläche ein und es leben nur etwa     100 Personen hier. Auf dem karibischen Insel-Paradies warten wunderbar weiße Sandstrände und türkisfarbenes Wasser.  
  • Der Rio Cangrejal bildet ein Eldorado für Rafting-Freunde: Kurz nachdem sich die drei Flüsse Río Viejo, Río Blanco und Río Yaruca zum mächtigen Río Cangrejal vereint haben, fällt dieser in eine tiefe Schlucht. Von da an fließt er auf 25 Kilometern knappe 300 Höhenmeter bis ins karibische Meer und eine Stromschnelle reiht sich an die nächste. Diese Fallhöhe in einer derart kurzen Distanz macht ihn zu einem der steilsten Flüsse Mittelamerikas!
  • La Ceiba ist das Tor zu den Islas de la Bahia, es hat aber auch selbst einiges zu bieten. Der koloniale Charme des Ortes, vor der Türe das warme, karibische Meer und ein ausgeprägtes Nachtleben haben folgendes Sprichwort geprägt: „Tegucigalpa denkt, San Pedro Sula arbeitet, La Ceiba feiert“. Neben den Schiffen zu den Bay Islands verkehren von hier auch die kleinen Boote auf die idyllischen Cayos Cochinos. Außerdem sind von La Ceiba aus der Pico Bonito National Park sowie die erstklassigen Stromschnellen des Río Cangrejal ereichbar.
  • Comayagua ist eine mittelgroße Stadt mit wunderbarer Kolonialarchitektur. Sie ist berühmt für ihre Osterfeierlichkeiten mit frühmorgendlichen Prozessionen durch die alten Kopfsteinpflasterstraßen der Stadt. Berühmt sind die wunderschönen Sand- und Blumenteppiche, über die die Prozession führt.
  • In Honduras Westen liegt die Stadt Santa Rosa, berühmt für ihr koloniales Flair sowie die guten Zigarren aus den umliegenden Zigarrenfabriken.

Daten und Fakten Honduras:

Landesfläche: gut 112.000 qkm  
Einwohnerzahl: gut 8 Mio. – überwiegend Mestizen
Hauptstadt: Tegucigalpa mit 1 Mio. Einwohnern
Höchster Berg: mit 2.870 Metern der Cerro Las Minas
Regierungsform: Präsidialrepublik
Geschichte: Das Land der Maya wurde 1521 von Hernán Cortéz erobert. Seit 1821 ist Honduras unabhängig von Spanien. 
Wirtschaft: Honduras gehört zu den ärmsten Ländern Mittelamerikas. Etwa 80% der Bevölkerung lebt an oder unter der absoluten Armutsgrenze. Eine hohe Arbeitslosenrate und eine extrem hohe Auslandsverschuldung kennzeichnen die wirtschaftliche Situation. Honduras profitiert von dem 2005 beschlossenen internationalen Schuldenerlass.
Währung: Lempira
Sprache: Spanisch
Feste: Fest der Virgen de Suyapa nahe Tegucigalpa (02.-11. Februar)

Reisen in Honduras:

Einreisebedingung: Der Reisepass muss bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Damit ist ein touristischer Aufenthalt bis zu 90 Tagen gestattet. 
Impfungen: Bei Einreise aus gelbfieberendemischen Gebieten ist eine Gelbfieber-Impfung für alle Reisenden ab dem vollendeten ersten Lebensjahr vorgeschrieben. 
Klima/Reisezeit: Das Klima in Honduras ist hauptsächlich tropisch, in den Höhenlagen kann es auch ein wenig kühler werden. Es wird selten kälter als 20°C. Die Niederschlagsmenge nimmt von Nord nach Süd ab. Die Regenzeit ist von Mai bis Oktober.Hurrikan-Saison ist von Juni bis November. Als beste Reisezeit wird Februar bis April empfohlen.
Ortszeit: MEZ und MESZ -7 Std.

Adressen:

Botschaft von Honduras
Cuxhavener Str. 14
10555 Berlin
Tel 030/39 74 97-10, Fax -12
www.embahonduras.de
www.letsgohonduras.com

Kontakt

+49 7334 959741 info@inti-tours.de